Bis zu 40 € Rabatt für neue Routinen. Nur bis 30.8.* ZUM SALE

Stellungnahme zu moderner Sklaverei

 

2019

 

DATUM DER LETZTEN AKTUALISIERUNG: 8. September 2020

 

 

 

Datenschutz

Einführung

 

Bei Fitbit liegen uns die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen am Herzen, die uns dabei helfen, unsere tragbaren Geräte zu entwickeln. Wir sind der Ansicht, dass alle Mitarbeiter in unserer Lieferkette eine faire und ethisch vertretbare Arbeitsumgebung verdienen und bestimmte in der Richtlinie zur Einhaltung der Menschenrechte unten beschriebenen Mindeststandards in Bezug auf Menschenrechte eingehalten werden sollten. Zu diesem Zweck setzen wir ein Due-Diligence-Verfahren ein, das darauf ausgerichtet ist, sicherzustellen, dass unsere Lieferkette unsere Standards erfüllt. Diese Stellungnahme deckt das oben genannte Kalenderjahr ab und ist darauf ausgerichtet, unter anderem und ohne Beschränkung, die Anforderungen des (i) UK Modern Slavery Act; (ii) California Transparency in Supply Chains Act; und des (iii) Australia Modern Slavery Act zu erfüllen.

 

Hintergrund der Wertschöpfungskette von Fitbit

 

Fitbit ist ein Technologieunternehmen, das sich auf die Bereitstellung von Gesundheits- und Wellness-Produkten und -Serviceleistungen konzentriert, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Wir kombinieren tragbare Geräte mit Software und Serviceleistungen, um unseren Benutzern Tools zur Verfügung zu stellen, die ihnen dabei helfen, ihre Gesundheits- und Fitnessziele zu erreichen. Das Herzstück unserer Plattform sind unsere tragbaren Geräte.

 

Fitbit verlagert die Herstellung dieser tragbaren Geräte an mehrere externe Auftragshersteller. Diese Auftragshersteller stellen unsere Geräte in ihren Anlagen her, die sich hauptsächlich in Asien befinden. Die in unseren Geräten verwendeten Teile werden entweder direkt von uns oder in unserem Auftrag von unseren Auftragsherstellern von einer Vielzahl von Teilelieferanten, die von uns und unseren Auftragsherstellern ausgewählt werden und überall auf der Welt ansässig sind, beschafft. Unsere Mitarbeiter im Bereich Operations koordinieren die Beziehungen zu unseren Auftragsherstellern und Teilelieferanten.

 

Unser Ansatz zur Eliminierung moderner Sklaverei in unserer Wertschöpfungskette

 

Über die Richtlinie, den Kodex und das Managementsystem

 

  • Wir haben einen Verhaltenskodex für Lieferanten eingeführt, der unser Engagement für den Schutz der Menschenrechte in unserer Wertschöpfungskette widerspiegelt. Im Jahr 2019 haben alle bestehenden Lieferanten in unserer Wertschöpfungskette der Kategorien 1 und 2, die als Auftragshersteller fungieren, die Lieferanten der Teile und Rohstoffe, die bei der Herstellung unserer Geräte verwendet werden, sowie unsere Logistikpartner unseren Verhaltenskodex für Lieferanten erhalten und ihre Einhaltung desselben bestätigt. Bis Ende 2020 möchten wir die in unserem Verhaltenskodex für Lieferanten festgelegte Schulung zu Anforderungen in unsere Onboarding-Prozesse für Lieferanten integrieren, einschließlich durch Verwendung eines Lieferantenhandbuchs.

 

  • Wir haben einen Lenkungsausschuss mit leitenden Vertretern aus unseren Rechts-, Beschaffungs-, Qualitätssicherungs- und Herstellungsteams gegründet, der für Entscheidungen im Hinblick auf die Bemühungen des Unternehmens in Bezug auf verantwortungsbewusste Beschaffung, einschließlich Due Diligence und geplanter Verbesserungen, verantwortlich ist. Der Ausschuss ist 2019 zwei Mal zusammengekommen, um das Programm zu überprüfen. 2020 möchten wir mit diesem Ansatz fortfahren.

 

  • Wir haben eine Compliance-Hotline eingerichtet, die eine vertrauliche und anonyme Möglichkeit zur Meldung von Verstößen gegen unseren Verhaltenskodex für Lieferanten und andere geltende Gesetze bietet (http://www.fitbit.ethicspoint.com/). Wir haben darüber hinaus einen etablierten Prozess, mit dem wir solche Meldungen ordnungsgemäß überprüfen und untersuchen. 2020 möchten wir mit diesem Ansatz fortfahren.

 

Risikobewertung in unserer Wertschöpfungskette

 

  • Diese Evaluierungssysteme wurden entwickelt, um das Risiko moderner Sklaverei in unserer Wertschöpfungskette zu ermitteln und zu mindern. 2019 wurden Lieferanten unserer Wertschöpfungskette der Kategorien 1 und 2 evaluiert. Die Evaluierung begann mit der Ausarbeitung der sozialen und politischen Risiken auf regionaler und nationaler Ebene. Um die Risiken auf Standortebene zu verstehen, haben wir Fragebögen zur Selbstbeurteilung und Vor-Ort-Bewertungen eingesetzt, um herauszufinden, wie erfahren unsere Lieferanten bei der Ermittlung und Minderung von menschenrechtsbezogenen Risiken sind. Im Rahmen der Vor-Ort-Bewertung prüfen wir normalerweise die internen Richtlinien, Zertifizierungen und Prozesskontrolldokumente des Lieferanten; darüber hinaus führen wir eine Anlagen- und Lagerprüfung sowie Interviews mit Mitarbeitern und Geschäftsführern durch.

 

  • Das Ergebnis der Evaluierung wurde dafür genutzt, Korrektur- und Präventivmaßnahmen zu entwickeln und unserem Fokusbereich der Kapazitätsentwicklung einen Leitfaden zu geben. Unsere fortlaufenden Verbesserungsmaßnahmen basieren auf dem Prinzip der Zusammenarbeit, da wir der Meinung sind, dass dies für die Umsetzung von nachhaltigen Änderungen der beste Ansatz ist.

 

  • Aus den Umfragen und Vor-Ort-Bewertungen und unseren kontinuierlichen Bemühungen von 2019 waren keine offensichtlichen Anzeichen für Sklaverei, Fron- oder Zwangsarbeit in unserer Wertschöpfungskette ersichtlich.

 

  • Im Jahr 2020 planen wir, unsere Umfragen und Vor-Ort-Bewertungen mit den Programmen der Responsible Business Alliance (RBA) abzustimmen. Unser Ziel ist es, unsere Umfragen durch RBA-Fragebögen zur Selbstbeurteilung (Self-Assessment Questionnaire, SAQ) zu ersetzen und unsere kritischen Lieferanten für RBA-Bewertungsprogramme oder andere Programme auf Branchenebene anzumelden, um zu verhindern, dass sie prüfungsmüde werden.  

 

Risikoüberwachung und -management

 

  • Obwohl keine Sklaverei, Fron- oder Zwangsarbeit festgestellt wurde, haben wir Probleme im Zusammenhang mit der ordnungsgemäßen Erfüllung von Arbeitsschutzanforderungen am Arbeitsplatz beobachtet. Wir haben speziell Ressourcen, darunter lokale Teams von Fitbit, beauftragt, unseren Lieferanten dabei zu helfen, diese Probleme zu beheben. Außerdem stellten wir unseren Zulieferern kostenlos Fachexperten zur Verfügung, an die sich unsere Zulieferer in der Wertschöpfungskette wenden und die sie bei ihren Fragen oder Anliegen in Bezug auf Arbeitsrechte sowie Umwelt-, Gesundheits- und Arbeitsschutz beraten können.

 

  • Wir prüfen die Leistung und Erfahrung der Lieferanten in unserer Wertschöpfungskette beim Management von Menschenrechtsrisiken zudem in unserer vierteljährlichen Geschäftsprüfung der einzelnen Lieferanten. Wir sind verpflichtet, mit den Lieferanten in unserer Wertschöpfungskette zusammenzuarbeiten, um angemessene Managementsysteme und -kontrollen zu etablieren, die erforderlich sind, um der Nutzung von Sklaverei, Fron- oder Zwangsarbeit vorzubeugen. Unser Ziel dabei ist es, sicherzustellen, dass wir keine Geschäfte mit Lieferanten tätigen, die solche Praktiken fördern, tolerieren oder sich daran beteiligen. 

 

Weiterbildung und Schulungen

 

  • Im September 2019 haben wir als Anerkennung für die Lieferanten in unserer Wertschöpfungskette eine eintägige Veranstaltung organisiert, bei der 100 Vertreter von über 40 unserer Lieferanten über unsere Geschäftstätigkeiten sowie unsere Verpflichtungen und Anforderungen im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit und verantwortungsbewusster Beschaffung aufgeklärt wurden. 

 

  • Wir haben Maßnahmen ergriffen, um herauszufinden, wie oft die Lieferanten in unserer Wertschöpfungskette an Menschenrechtsschulungen teilnehmen. Unser Ziel dabei ist es, sicherzustellen, dass unser Programm den Lieferanten weiterhilft und nicht etwa schulungsmüde macht. Im Jahr 2019 haben wir dafür gesorgt, dass bei allen unseren Lieferanten ersten Ranges in ihren Anlagen eine Schulung über moderne Sklaverei und Zwangsarbeit durchgeführt wird. Im Jahr 2020 möchten wir entscheiden, welche unserer Lieferanten zweiten Ranges zusätzliche Schulungen zu diesen Themen benötigen.

 

  • Neben der Schulung unserer Lieferanten in der Wertschöpfungskette haben wir auch unseren  Mitarbeitern Schulungen angeboten. 2019 haben wir im August einen Workshop zu den praktischen Grundlagen der verantwortungsbewussten Beschaffung abgehalten und eine fortlaufende Reihe von Schulungen veranstaltet, in denen wir auf bestimmte Themen in Verbindung mit verantwortungsbewusster Beschaffung näher eingegangen sind. 

 

Berichterstattung und kontinuierliche Verbesserung

 

  • Seit 2019 veröffentlichen wir auf unserer Website jährlich diese Zusammenfassung unserer Bemühungen zur Bekämpfung moderner Sklaverei.

 

  • Als Mitglied der Responsible Business Alliance (RBA) ergreifen wir zudem alle Maßnahmen, die notwendig sind, um unseren Mitgliedsstatus aufrechtzuerhalten.

 

  • Das Ergebnis unserer jährlichen Due-Diligence-Bemühungen sowie diese Stellungnahme wurden vom Lenkungsausschuss überprüft und genehmigt.